Ruhrpott BBQ 2015 – Freitag und Samstag

Letztes Jahr haben wir das erste Mal bei einer KCBS Meisterschaft teilgenommen und stand direkt fest, dass wir in diesem Jahr wieder beim Ruhrpott BBQ dabei sind. Trotz der langen Vorlaufzeit haben wir es aber Dank anderer Verpflichtungen nicht hingekriegt Termine mit dem ganzen Team zu finden. Das Training war also ziemlich eingeschränkt und die Planungen und Vorbereitungen verliefen auch irgendwie etwas chaotisch und unübersichtlich. Trotz alledem hatten wir ein tolles Wochenende und das Ergebnis lässt sich auch sehen! Wie das Wochenende abgelaufen ist lest Ihr hier:

Party, Party, Party – Freitag

Carsten, Alexis und Sebo bildeten die Vorhut und begannen am frühen Freitag Nachmittag mit dem Aufbau. Zelt und Pavillon standen bereits als ich ankam, zur Strafe für die fehlenden Hilfe ist Carsten mir beim Ausladen des Anhängers dann aber erstmal mitsamt dem Hänger auf den Fuß gestiegen – ein Klasse Einstand!

Unser Stand nahm schnell ordentliche Formen an und es wurde erstmal die obligatorische Wurst gegrillt und das ein oder andere Bierchen getrunken. Im Laufe des Abends landete noch ein Flanksteak mit Asia-Marinade und die Zutaten für eine Salsa mit gegrillter Ananas auf der Weberkugel. Serviert wurde beides dann als äußerst leckere Tacos.

Angespornt durch ein Video eines Schützenkönigs mit frappierender Ähnlichkeit zu unserem Simon hat Niels im Vorfeld der Meisterschaft „Der Gerät“ besorgt. Speziell am ersten Abend kam das Trinkspiel mit Zeitmessung für das Auf-Ex Trinken eines Bierglases häufig zum Einsatz. So ziemlich jeder Besucher an unserem Stand hat sich an der Bestzeit probiert und so manch einer kam noch mehrfach mit Freuden im Schlepptau wieder und hat versucht die Zeit zu knacken. Die Bestmarke für 0,2l Bier lag zunächst bei etwas unter 5 Sekunden, im Laufe des Abends wurde die Zeit aber schnell in Richtung 3s unterboten. Carsten war lange Zeit führend und sonnte sich in seinem Ruhm, Camillo hat dann aber die Bestmarke von 3,04s aufgestellt. Generell war der Freitag wie erwartet sehr feucht-fröhlich: zwei Stände neben uns fand auch noch die Feier zum 50. Geburtstag von Jörg aus dem Team Don Marco’s Barbecue statt und es bot sich natürlich die Gelegenheit mit diversen anderen Teams zu reden und jede Menge Spaß zu haben.

Gemütlich ist anders

Letztes Jahr hatten wir uns zwei Hotelzimmer gebucht, die Pendelei zwischen Hotel und Wettkampfgelände war aber ziemlich nervig. Dieses Jahr haben wir stattdessen vor Ort übernachtet – speziell die erste Nacht war allerdings ziemlich ungemütlich. Tagsüber hat die Sonne noch für Wärme und lockere 20 Grad gesorgt, nachts ist die Luft in unserem Zelt dann  ziemlich stark abgekühlt. Der kaputte Reisverschluss an meinem Schlafsack tat ein übrigens und ich fast kein Auge zu… Für die zweite Nacht haben wir noch einen Heizlüfter besorgt, damit war es deutlich angenehmer.

Wettkampfmodus: an – Samstag

Während ich am Samstag in Düsseldorf noch zwei Grundschulen besichtigen musste durfte, kümmerten sich Alexis und Sebo um die Freestyle-Bratwurst mit ein wenig Fenchel und Sahne. Haiko hat Hähnchen-Lollies im Akkord pariert und Niels die Schweineschulter getrimmt. Abends kam dann zuerst das Schwein fürs Pulled Pork auf den Smoker, dicht gefolgt von meinem Brisket. Nach dem Feuerwerk gab es eine Runde Smashed Burgers von der Griddleplate und so ganz nebenbei at Carsten mit der neuen (und finalen) Bestzeit von 2,94s die 3s-Schallmauer beim Trinkspiel durchbrochen.

Den Bericht vom Sonntag und viele weitere Bilder gibt es in Kürze! Stay Tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print

Das könnte Dich auch interessieren

Der Nikolaus bringt ein Beef Brisket

Urlaubszeit heisst Grillzeit, egal welche Jahreszeit gerade herrscht. Unbeirrt von den kühlen Temperaturen am Nikolausmorgen wurde also erst die Tochter in den Kindergarten gebracht und

Tacos de Arrachera

In den Tiefen meiner Gefriertruhe schlummert seit einiger Zeit noch eine Köstlichkeit und wartet auf die richtige Gelegenheit zum Verzehr: Ein Onglet bzw. Nierenzapfen von