Dutch Oven Klassiker: Schichtfleisch

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print

Dank viraler Verbreitung in diversen Grillforen sind wahrscheinlich mehr als 90 Prozent der Dutch Oven im deutschsprachigen Raum mit diesem Rezept eingeweiht worden. Zurecht wie ich finde, ist die Zubereitung doch recht einfach und das Ergebnis hat schon diverse Skeptiker eines besseren belehrt. Beim Schichtfleisch wird der Schweinenacken extrem zart und schmeckt unvergleichlich würzig. Da tunken selbst auf die schlanke Linie bedachte fast-Vegetarierinnen ihr Brot in den Fleischsaft und kratzen die letzten Reste aus dem Topf raus!

Für meine Variante im 10 Zoll Dutch Oven braucht Ihr:

  • 3,5kg Schweinenacken
  • 600g Speck in Scheiben
  • 2 Packungen Tacoseasoning
  • 4 große Gemüsezwiebeln

Das Fleisch in 1 cm dicke Scheiben schneiden und von beiden Seiten mit dem Tacoseasoning würzen. Am Besten zieht die Marinade über Nacht durch, zur Not kann das Fleisch aber auch direkt in den Topf gestapelt werden. Legt den Dutch Oven dazu auf die Seite und schichtet abwechselnd Fleisch, Speck und Zwiebeln übereinander. In einem 10er DO sollte die Menge gerade passen, eventuell müsst ihr das Fleisch etwas quetschen, damit alles rein passt.

20 Briketts in einem Anzündkamin durchglühen lassen und 7 Briketts unterhalb und 13 Briketts auf dem Deckel des Dutch Ovens verteilen. Mit dieser 1/3-2/3 Aufteilung sollte der DO etwa 180-200 Grad Temperatur haben und Ihr könnt das Fleisch für rund 2h köcheln lassen. Achtung: größerer DOs braucht mehr Hitze und wahrscheinlich auch mehr Zeit, für einen 12er  DO braucht Ihr z.B. 24 Briketts und 2,5 – 3 Stunden.

Wenn das Fleisch ordentlich vor sich hingeschmort hat, sollte der Duft schon ziemlich betörend sein. Um den Geruch und Geschmack noch weiter zu intensivieren müsst Ihr aber etwas Dampf ablassen. Ein Stück zusammengeknüllte Alufolie oder einfach nur den Stil eines Löffels zwischen Deckel und Topf klemmen und nach einer guten Viertelstunde sollte etwa die Hälfte der, beim Schmoren entstandenen, Flüssigkeit verdampft sein. Zusätzlich wird mi weniger Flüssigkeit auch die obere Schicht vom Fleisch schön knusprig und noch intensiver gebräunt.

Jetzt gehts ans Futtern! Am Besten das Fleisch in Brötchen stopfen und mit einem guten Schuss der Schmorflüssigkeit beträufeln. Wer es etwas gesitteter mag, der isst das Schichtfleisch mit Messer und Gabel. Als Beilage passen gut Reis oder Nudeln. Egal wie Ihr den prall gefüllten Topf an zartem, geschmortem Fleisch vertilgt, mega lecker ist das Schichtfleisch auf jeden Fall. Und Eurem Dutch Oven tut Ihr auch noch was Gutes – durch den etwas fettigeren Nacken und den Speck wird Euer DO ein weiteres Mal quasi im Betrieb eingebrannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on print

Das könnte Dich auch interessieren

Not your standard Chicken Rub

Die Grundlage für fast alle Dry Rubs ist Paprikapulver im Zusammenspiel mit scharfem Chilipulver. Um mal ein anderes Geschmacksprofil zu testen, habe ich hier bewusst

Ein ganz normales Training

Sportler müssen beim Training an ihre Grenzen gehen, um im Wettkampf bestehen zu können. Das Gleiche gilt natürlich auch beim Grillen: Die Recherche für neue