Pflanzsaison 2006

Raus aus der alten Bude mit Nordbalkon und rein in den Altbau mit Dachterrasse. Endlich eine Wohnung mit ordentlich Platz und optimalen Bedingungen für Chilipflanzen. Die Terrasse geht nach Süden raus und hat von morgens um 11 bis abends um 9 pralle Sonne.

Entsprechend wurden dann auch mehr Pflanzen als in den Jahren zuvor gezüchtet. Die Auswahl war folgende:

  • Habaneros – wenn man die schon so gut wie gar nicht kaufen kann muss man halt selber anbauen
  • Jalapenos – die Allzweckwaffe. Und die Grundlage für ABTs sollte man eh immer im Haus haben
  • Ecuador Purple – lila Chilis? Ausprobieren kann ja nicht schaden…

Die neue Umgebung hat mich dann letzendlich auch nicht enttäuscht. Die Pflanzen sind schön buschig geworden und haben einen hammermäßigen Ertrag geliefert. Auf den Bilder sieht man nur einen kleinen Teil gegen Ende der Saison – es wurde immer wieder ordentlich geerntet!

Zu den Habaneros und Jalapenos braucht man nicht mehr viel zu sagen, die sollten mittlerweile jedem Interessierten ein Begriff sein. Die Ecuador Purple waren allerdings eine kleine Enttäuschung. Am Strauch sehen die Schoten ja sehr dekorativ aus – sehr viel mehr hatten die dann aber auch nicht zu bieten. Geschmacklich war nicht viel zu holen und der Ertrag war auch eher mager. Nicht weil die Pflanzen zu wenig Schoten tragen, sondern weil die einzelnen Schoten fast nur aus Kernen bestehen. Das mag nett für die Samentauschbörse sein aber bei der Zubereitung ist man etwas eingeschränkt. Die Schoten zu füllen ging so gut wie gar nicht und ständig auf Samen Herumkauen will man ja auch nicht. Ob ich die noch einmal anpflanze muss ich mir noch mal gut überlegen.

Die Fotos sind übrigens nach Pflanzen geordnet, erst ein paar Bilder von den Schoten am Strauch und dann die Nahaufnahme von der letzten Ernte. Einfach die Bilder anklicken und Ihr könnt sie in großer Darstellung begutachten!

Das könnte Dich auch interessieren

Painmaker BBQ Würzsauce ‚hardcore‘

Der große Bruder der Painmaker rough&horny BBQ Sauce wird ebenfalls mit Chipotle und Habanero hergestellt. Als Verstärkung, um den Namenszusatz „hardcore“ zu rechtfertigen, wird aber

Blair’s After Death Sauce

Auf der Flasche findet sich viel Blabla und eine Menge Warnhinweise rund um ein Skelett mit Mütze drapiert. Von der Schärfe her passen die Hinweise